Category Archives: Zocken

Altes neues Hobby: Zocken

Früher habe ich sehr viel gezockt. In den letzten Jahren allerdings fast gar nicht mehr, weil ich mir einreden lassen habe, dass das Zeitverschwendung ist und ich mit meiner Zeit besseres anfangen kann. Das ging so weit, dass ich irgendwann festgestellt habe, dass meine Tage so durchgetaktet sind mit Tätigkeiten, die mich irgendwie “weiter bringen”, dass in meinem Leben überhaupt kein Raum mehr für Dinge war, die einfach nur Spaß machen. Im Februar hat sich zum Glück etwas Raum aufgetan, weil ich zwei Monate “zu früh” mit dem ersten Semester meines Fernstudiums fertig wurde. Diesen Raum wollte ich nicht mit einer weiteren lernschweren Tätigkeit füllen, sondern etwas tun, das ausschließlich dadurch motiviert ist, Spaß zu haben. Die Wahl fiel dann leicht: Ich habe meine alte XBox 360 entstaubt und mein altes Hobby, das Zocken, wiederaufgenommen. Daran habe ich sofort wieder so viel Spaß gefunden, dass ich es nach wie vor genieße, mich abends nochmal ein Stündchen vor die Konsole zu setzen. Diese Art von Spaß hat mir definitiv gefehlt. Im Folgenden ein paar Gedanken zu den Spielen, die ich seit der Wiederaufnahme meines Hobbies gespielt habe und ein kleiner Ausblick, wie es weitergeht.

Skyrim

Das erste Spiel, das ich gespielt habe, war direkt eines epischen Ausmaßes: Skyrim. Nachdem ich 2002 schon Morrowind durchgespielt habe und immer noch grandiose Erinnerungen daran habe, habe ich irgendwann den Nachfolger Oblivion gespielt, den ich damals eher enttäuschend fand. Nun folgte also mit Skyrim der fünfte Teil der Elder Scrolls-Reihe. Dieses hat mir wieder äußerst gut gefallen. An Morrowind habe ich zwar immer noch bessere Erinnerungen, aber das könnte auch nostalgischen Gefühlen und der Tatsache, dass ich in Morrowind einfach noch ein Vielfaches an Zeit versenkt habe, geschuldet sein. Skyrim habe ich in ca. 35h durchgespielt und dabei die Hauptquestreihe sowie eine hohe Anzahl an Nebenquests (unter anderem den kompletten Krieg zwischen Kaiserlichen und Sturmmänteln auf Seiten letzterer) erfüllt. Alle weiteren möglichen Tätigkeiten wie Schmiedekunst, Alchemie, Housing usw. habe ich bewusst links liegen gelassen.

Batman: Arkham City

Nach Abschluss von Skyrim habe ich Batman: Arkham City gespielt. Auch hier habe ich vor einigen Jahren bereits den Vorgänger Arkham Asylum durchgespielt. Die wesentliche Spielmechanik wird in Arkham City beibehalten, doch alles ist eine Nummer größer. So sind die Gefangenen jetzt nicht mehr auf einer Gefängnisinsel untergebracht, sondern haben einen kompletten Stadtteil besetzt, in dem man sich als Batman frei bewegen darf. Die Spielmechanik in der Mischung aus Action Adventure, Prügelspiel und Schleicher hat mir wieder einen Riesenspaß gemacht. Auch die Story und die Inszenierung selbiger fand ich grandios. Besonders hat mir der Bosskampf gegen Mr. Freeze gefallen, den man fünf Mal treffen muss, jedes Manöver dabei aber nur einmal funktioniert. Da ist Kreativität gefragt und ich habe einige Versuche gebraucht. Auf die Nebenquests sowie die Catwoman-Missionen habe ich weitestgehend verzichtet. Das Prequel zu den beiden Spielen, das sich Arkham Origins nennt, werde ich auslassen und dann, wenn ich eine aktuelle Konsole mein Eigen nennen darf, den neuen Teil Arkham Knight, der im Juni erscheint und von der Handlung an Arkham City anschließen soll, wahrscheinlich wieder spielen.

Halo 4

Nach dem Abschluss von Batman: Arkham City habe ich mich entschieden, noch die zwei Spiele zu spielen, die ich unangetastet rumliegen habe und mir dann eine Playstation 4 zuzulegen. Das erste dieser beiden Spiele ist Halo 4. Auch hier hatte ich schon den Vorgänger Halo 3 gespielt und nur gute Erinnerungen daran. Halo 4 hat von den Kritikern gute Bewertungen bekommen, so dass ich sehr gespannt darauf war. Schon beim Intro ist mir die Spucke weggeblieben. Eine so tolle Grafikqualität auf der alten XBox 360 habe ich bis dato noch nicht gesehen. Das Spiel selber war für mich anfangs eher eine Ernüchterung. Das liegt nichtmal daran, dass das Spiel schlecht wäre, hier haben sich einfach meine Interessen dahingehend verschoben, dass reine Shooter mich einfach nicht mehr vom Hocker hauen. Ich habe mich schnell dafür entschieden, dass ich auf jeden Fall die Story und seine atemberaubende Inszenierung sehen möchte, am tatsächlichen Spiel aber weniger interessiert bin. Deshalb habe ich den Schwierigkeitsgrad auf easy gestellt und versuche so, zügig und ohne große Frustmomente durchzukommen. Bisher klappt das super, ich bin aktuell in der letzten Mission. Mittlerweile habe ich auch schon einige Parts absolviert, in man nicht zu Fuß unterwegs war, sondern einen Mech, ein Fahr- oder ein Flugzeug steuert. Diese Parts haben mir allesamt Spaß gemacht, viel mehr als die traditionellen Shooterparts. Und Story sowie Inszenierung sind auch bis zur letzten Mission noch über jeden Zweifel erhaben.

So gehts weiter

Nach Halo 4 werde ich auf jeden Fall noch Borderlands 2 anspielen, welches ich hier noch rumliegen habe. Ich bin gespannt, ob mir das gefallen wird, denn im Grunde ist das ja auch ein reiner Shooter, wenn auch mit Rollenspielelementen. Danach sind alle meine XBox 360-Titel abgespielt und ich werde mit dem Kauf einer Playstation 4 in die aktuelle Konsolengeneration einsteigen. Die Entscheidung für die Playstation 4 und gegen die XBox One ist primär auf Grund der Controller gefallen, die ich bereits im Geschäft angetestet habe: Der XBox One-Controller ist für mich ein Rückschritt gegenüber den tollen XBox 360-Controllern und der Playstation 4-Controller ist um Welten besser als der der Playstation 3 und liegt mir auch besser in der Hand als der der XBox One. Gefestigt wurde mein Urteil durch das Lesen von Testberichten zu The Last of Us, einem exklusiven Playstation-Titel, auf den ich mittlerweile unglaublich heiß bin. Ich warte jetzt eigentlich nur noch darauf, dass irgendwo ein für mich interessantes Playstation 4-Bundle auftaucht.

Das Drachenblut investiert in Pilzwiesen

In meinem wöchentlichen Logbuch lasse ich meine letzte Woche Revue passieren und schreibe über die Dinge, die mich gerade beschäftigen.

Geldanlage

Wie letzte Woche schon beschrieben, lese ich mich gerade in das Thema “persönliche Finanzen” ein. Um selbige habe ich mich bisher nie besonders gekümmert. Mittlerweile bin ich mit dem Buch Cashkurs von Dirk Müller (sehr gutes Buch übrigens!) durch und habe mich dazu entschlossen, die Geschicke meines Geldes selbst in die Hand zu nehmen.

Ein wichtiger Punkt, den ich im Buch gelernt habe, ist, dass sich Investitionen und Ethik nicht ausschließen und genau das ist mir bei jedweden Entscheidungen, die ich treffe, wichtig. Im Buch werden einige Negativbeispiele für Aktivitäten am Kapitalmarkt erklärt, die Leid im großen Stil erzeugen (Spekulationen mit Lebensmitteln zum Beispiel) und dennoch unverständlicherweise legal sind.

Ethisch korrekt kann man investieren (man beachte den Unterschied in der Wortwahl: investieren vs. spekulieren), indem man Aktien von Unternehmen kauft, hinter denen man selbst steht (also nicht unbedingt von Rüstungskonzernen, vielleicht aber von Unternehmen der erneuerbaren Energien). So stellt man diesen Geld zur Verfügung, das diese wiederum zur Durchführung ihres Geschäfts verwenden, und wird als Gegenleistung am Gewinn beteiligt.

Zocken

Vor längerer Zeit habe ich ja geschrieben, dass ich meine Xbox 360 entstaubt und Skyrim angefangen habe. Mittlerweile habe ich ca. 30 Spielstunden hinter mir und es ist noch lange kein Ende in Sicht. Ich habe eine Menge Quests erledigt und den Sturmmänteln dabei geholfen, Einsamkeit einzunehmen (sprich: die Questreihe ist abgeschlossen). Mit den ganzen Handwerkstätigkeiten oder Wohnung kaufen habe ich mich noch garnicht beschäftigt und das reizt mich auch nicht.

Mein Charakter ist jetzt Level 15, hat eine ganz passable Ausrüstung und ich bin jetzt bereit, das Spiel für mich abzuschließen, d.h. fokussiert die Hauptquests anzugehen. Ich kann nicht einschätzen, wie lange das noch dauern wird, aktuell muss ich die Schriftrolle der Alten finden, um damit in die Vergangenheit zu reisen, wo ich einen Schrei lernen kann, der in der Gegenwart den bösen Drachen besiegt.

Wenn ich das fertig habe, habe ich noch ein paar ungespielte Spiele rumliegen, die ich auf jeden Fall zumindest noch anspielen möchte, bevor ich mich der alles entscheidenden Frage stellen muss: Playstation 4 oder Xbox One. Habt ihr dazu eine Meinung? Fast alle, die ich kenne, bevorzugen das Gerät von Sony.

Schlemmen

Meine Eltern waren zu Besuch in Hamburg und ein Familienbesuch bedeutet auch immer, dass geschlemmt wird. Diesmal waren wir im Tassajara in Eppendorf, einem bereits seit 1976 bestehenden, rein vegetarischen Restaurant. Viele der Speisen sind entweder eh vegan oder in einer veganen Variante bestellbar und die Qualität der Speisen ist wahnsinnig gut. Absolut zu empfehlen, auch wenn der Anlass mal ein etwas feinerer ist. Ich bin übrigens großer Fan der Pilzwiese 🙂

Fundstücke 002

In den Fundstücken verlinke ich in unregelmäßigen Abständen fünf interessante Links, auf die ich gestoßen bin.

Lack-Offensive gegen Wildpinkler auf St. Pauli | St. Pauli Nu*de
Zurückpinkelnde Wände, wieso ist da vorher noch niemand drauf gekommen?

Why People “Fly from Facts” | Scientific American
Der Mensch glaubt an Fakten – solange sie die eigene Meinung untermauern. Tun sie das nicht, werden sie gern ignoriert oder abgetan.

Are humans getting cleverer? | BBC
Gemessen an der Performance in IQ-Tests nimmt die Intelligenz der Weltbevölkerung stetig zu. Der Artikel erklärt die Hintergründe dazu und stellt die Frage, wieso dann nicht mehr Genies unter uns wandeln als früher.

Hello and welcome to my blog! It’s all about yummy vegan recipes! | The vegan vulture
Meine (viel!) bessere Hälfte hat ein Blog gestartet und teilt im ersten Eintrag das Rezept ihrer großartigen veganen Bolognese-Sauce. Die Fastenzeit ist vorbei, also lesen, nachkochen und folgen!

“Super Mario Bros.” on Sax Quartet by myself | YouTube
Ein Medley aller möglichen Super Mario Bros. Melodien von einer Person auf vier Instrumenten eingespielt. Genial arrangiert hat es mich mit Leichtigkeit wieder zurück in meine Kindheit versetzt.

Logbuch vom 28.01.2015

Es folgt eine kurze Aufstellung der Dinge, die mich gerade beschäftigen.

Studium

Da ich so gut in der Zeit liege, lasse ich es gerade ein wenig schleifen und verbringe nicht jede freie Minute damit, am Studium zu arbeiten. Dennoch konnte ich zumindest eine weitere Einsendeaufgabe fertigstellen (Thema: Moderation und Präsentation) und muss jetzt fürs erste Semester nur noch eine weitere erledigen. Allerdings wurden von den mittlerweile fünf abgegebenen Einsendeaufgaben erst zwei korrigiert, ich hoffe da tut sich in den nächsten Tagen etwas.

Arbeit

Ich denke im Moment stark darüber nach, in welche Richtung ich mich in Zukunft beruflich verändern möchte. Mir gefällt mein aktueller Status als Freiberufler sehr, doch das Programmieren allein erfüllt mich nicht mehr. Des Weiteren interessiere ich mich auch überhaupt nicht mehr für Neues in diesem Bereich, und so denke ich, dass ich mich, obwohl ich meinen Job gut mache, umorientieren sollte. Wohin weiß ich allerdings noch nicht. Ich glaube, mir würden zumindest anteilig Koordinationsaufgaben gut liegen und außerdem sollte es etwas sein, bei dem ich das Wissen über Psychologie, das ich mir gerade durch mein Fernstudium aneigne, auch einsetzen kann. Als Hilfestellung habe ich mir in der Stadtbücherei mal das Buch Finde den Job, der dich glücklich macht: Von der Berufung zum Beruf von Angelika Gulder geliehen und arbeite das nebenbei durch.

Zocken

Wie letzte Woche bereits geschrieben, habe ich mal wieder meine Xbox 360 entstaubt und mir Skyrim gekauft. Nach zwei Tagen war der Download dann auch endlich abgeschlossen und ich konnte endlich loslegen. Ich habe seitdem jeden Tag ein bisschen gespielt und bin wirklich begeistert. Der Umfang des Spiels ist immens und die Welt zieht mich voll rein. Es gibt einfach so viel zu tun und die Welt sieht fantastisch aus. Ich laufe total gern einfach nur so durch die Landschaft um von A nach B zu kommen, ohne die Schnellreisefunktion zu nutzen. Mal schauen, wie lange es mich fesseln kann, im Moment tut es das auch jeden Fall!

Podcasts

Wenn ich zur Arbeit fahre, laufen gehe oder einfach so allein in der Stadt unterwegs bin, habe ich eigentlich immer einen Podcast auf den Ohren. Es gibt eine Unzahl an Podcasts, die ich regelmäßig höre. Anfang Januar ist ein neuer Podcast gestartet, der mich mit seiner ersten Folge sehr beeindruckt hat: Invisibilia. Darin geht es um die unsichtbaren Kräfte, die das menschliche Verhalten bestimmen, also Ideen, Überzeugungen, Vermutungen oder Emotionen. In der ersten Folge wird die Geschichte von Martin Pistorius erzählt, der über zwölf Jahre in seinem eigenen Körper eingesperrt war. Absolut überwältigend!

Wie im letzten Logbuch schließe ich auch hier mit dem Druck auf die Tränendrüse, denn mein Sohn hat mal wieder einen Virus aus der Kita mitgebracht und ihn freundlicherweise an mich weitergegeben…

Logbuch vom 20.01.2015

Ich möchte ein wenig Leben in mein Blog bringen und in höherer Frequenz Artikel veröffentlichen. Um eine mehr oder weniger große Regelmäßigkeit reinzubringen, starte ich hiermit die Serie “Logbuch”. Im Prinzip greife ich damit die ursprüngliche Idee eines Blogs auf, nämlich eine Art Tagebuch. In der Kategorie möchte ich ca. einmal wöchentlich (nagelt mich nicht drauf fest!) kurz über alles schreiben, was mich gerade bewegt. Und nun gehts auch schon los!

Studium

Neben der Familie und der Arbeit nimmt mein im Oktober begonnenes Fernstudium in Psychologie sicherlich den größten Teil meines Lebens ein. Das erste Semester neigt sich jetzt so langsam aber sicher dem Ende zu und ich liege mit der Erbringung der notwendigen Leistungen echt gut in der Zeit: Die Klausur in Statistik habe ich bestanden, und von den sechs zu bearbeitenden Einsendeaufgaben sind vier abgesendet, zwei davon bereits als bestanden gewertet. Somit werde ich voraussichtlich nicht ganz bis Ende März brauchen um das Semester abzuschließen und kann vielleicht schon etwas früher damit beginnen, den Stoff des zweiten Semesters zu lesen. Dieses wird nämlich hammerhart: drei zu bearbeitende Module, jedes davon ist mit einer Klausur abzuschließen.

Lesen

Fast alles was ich den ganzen Tag tue hat mit lesen zu tun, seien es Onlineartikel, Fernlehrbriefe, Bücher oder E-Mails. Da das Lesen einen so riesigen Teil einnimmt, halte ich es für sinnvoll, mich mal mit einer Schnelllesetechnik zu befassen. Zu diesem Zweck habe ich mir das Buch BrainRead: Effizienter lesen – mehr behalten. Lesen wie die Schweden gekauft und angefangen, es zu bearbeiten. Ich war zwar skeptisch, aber das ganze scheint zu funktionieren: Nach drei Lesetests habe ich meine Effective Reading Rate (Lesegeschwindigkeit unter Berücksichtigung vom Verständnis des Textes) mehr als verdoppelt. Das funktioniert mit dem sogenannten “Chunking”. Wenn man auf Kosten des Textverständnisses noch schneller durch Texte pflügen möchte, wird noch das “Skimming” und das “Scanning” beschrieben, diese interessieren mich derzeit aber weniger, weil ich die Texte, die ich lese, in der Regel vollständig verstehen möchte.

Außerdem habe ich das Buch Hirnrissig: Die 20,5 größten Neuromythen – und wie unser Gehirn wirklich tickt gelesen. Von außen sieht das verdächtig nach Populärwissenschaft aus, aber der Inhalt ist super geschrieben und wissenschaftlich fundiert. Ich habe wahnsinnig viel über unser Gehirn gelernt und kann das Buch sehr empfehlen!

Zu guter letzt haben wir noch ein neues veganes Kochbuch im Schrank: Abgefahrn Vegan – Good Food for Bad Vegans. Natalie Slater präsentiert eine riesige Menge ausgefallener Rezepte, die ich so oder ähnlich noch nicht in anderen Kochbüchern gesehen habe. Bisher habe ich beim Ausprobieren ein Misserfolg (Arme-Ritter-Banane-Cupcakes, war vermutlich mein Fehler) und zwei Riesenerfolge (Black Metal Forest Brownies und Taco Lasagne) zu verzeichnen.

Hochbegabung

Ich lese sehr viele Artikel über Psychologie und bin neulich zufällig auf einen Artikel über Hochbegabung gestolpert. Dabei habe ich verwundert festgestellt, dass echt viele der typischen “Symptome” von Hochbegabten – positive wie negative – auf mich zutreffen. Das hat mich neugierig gemacht. Da ich noch nie einen IQ-Test absolviert habe, habe ich mich mal zu einem Test der Mensa in Deutschland angemeldet. Ich bin gespannt…

Zocken

Früher war ich mal ein leidenschaftlicher Zocker. Mittlerweile fehlt mir da sowohl das Interesse, als auch die Zeit zu. Manchmal habe ich aber Tage, wo ich mal wieder richtig Bock aufs Zocken habe. In der Regel schaue ich mich dann mit dem iPad im App Store um und suche nach Spielen für Zwischendurch. Aber irgendwie habe ich da keine befriedigenden Erfahrungen (bis auf Monument Valley, das ist großartig!), die meisten Spiele sind einfach Zeitverschwendung. Gestern Abend hatte ich dann plötzlich das Verlangen, meine Xbox mal wieder anzumachen und was richtiges zu spielen. Und was tut jemand wie ich, der selten Zeit und Lust zum Spielen hat? Klar, Skyrim kaufen. Super Idee, aber ich hatte Bock drauf. Und dann konnte ich es nichtmal anspielen, weil der Download des Spiels unglaublich langsam war. Na mal sehen, wann ich da das nächste Mal Lust drauf habe…

Sonstiges

Zu guter Letzt bleibt mir der Druck auf die Tränendrüsen, denn am Samstag war der erste trockene und sonnige Tag seit langem und ich habe ihn von morgens bis abends im Büro verbracht. Pfui.