Category Archives: Essen

Der Spaßverderber


Du bist mit deinen besten Freunden in einer fremden Stadt.
Der einzige Veganer in der Gruppe.
Ihr sucht etwas zu essen, findet ein gut bewertetes Restaurant.
Schon beim Betreten willst du wieder raus.
Hofbräuhausatmosphäre. Extrem fleischlastig.
Du hattest dir vorgenommen, deine Wünsche zurückzustellen.
Willst kein Spaßverderber sein.
Du sagst nichts. Ihr geht rein.

Für dich ist der Laden primitiv und verabscheuenswert.
Auf den Tischen türmen sich Fleischberge.
Das kann niemand ernsthaft gut finden, denkst du.
Es ist voll. Deine Freunde sind begeistert.
Du verstehst die Welt nicht mehr.
Es zieht dich runter. Deine Laune ist finster.

Noch Tage später grübelst du.
Zweifelst deine Werte an.
Hinterfragst dein Verhalten.
Vielleicht hättest du deine Abneigung äußern müssen.
Im Nachhinein ist das einfach.
Oder doch lieber gleichgültig sein? Nicht so runterziehen lassen?
Du kannst es nicht mehr ändern.

Wie reagierst du beim nächsten Mal?

Fundstücke 004

In den Fundstücken verlinke ich in unregelmäßigen Abständen fünf interessante Links, auf die ich gestoßen bin.

Smiling Scots, worried Welsh and lazy Londoners: survey maps regional personality types | Science | The Guardian
In Großbritannien gab es eine groß angelegte Studie darüber, welche Persönlichkeitstypen vermehrt in welcher geographischen Gegend wohnen. So eine Studie würde ich gern in Deutschland sehen.

Pasta salad with rucola, tomato and basil tofu | The vegan vulture
Ein weiteres Rezept meiner besseren Hälfte. Diesmal ist es einfach und leicht, aber trotzdem lecker. Der Sommer kann kommen!

The 100 Best Websites for Writers in 2015 | The Write Life
Umfassende Linkliste mit Ressourcen übers Schreiben. Da sollte für jeden etwas dabei sein, der sich ein bisschen mit dem Schreiben befassen möchte.

TinEye Reverse Image Search
Das Internet kann mich noch überraschen. Von der Existenz von Rückwärtssuchen für Bilder wusste ich bisher noch nicht. Man lädt ein Bild hoch oder gibt die URL zu einem an und TinEye verrät einem die Quelle(n) des Bildes. Ich fand es beeindruckend.

The Science Of Why You Should Spend Your Money On Experiences, Not Things | Fast Company
Wir sollen unser Geld lieber für Erlebnisse ausgeben, als für Materielles, weil das langfristig glücklicher macht. Menschen kaufen trotzdem lieber Dinge, weil sie davon länger etwas hätten als von einem zeitlich begrenzten Erlebnis. Ich könnte mir als zusätzlichen Grund noch vorstellen, dass viele Menschen einfach ein so vollgepacktes Leben haben, dass gar keine Zeit mehr für Erlebnisse bleibt und so stattdessen materielle Dinge gekauft werden.

Vegane Pizza in Hamburg

Bis vor einiger Zeit musste man sich vegane Pizza mit Käse noch entweder selbst zubereiten oder eine Packung Wilmersburger mit ins Restaurant nehmen. Meist lief es auf die vegetarische Pizza mit abbestelltem Käse hinaus. Vielerorts ist das heute leider immer noch so, doch zumindest in Hamburg sind diese Zeiten zum Glück längst vorbei. Ich habe mich durch einige vegane Pizzen in Hamburg probiert und stelle diese im Folgenden kurz vor (alphabetisch sortiert):

La Monella

Das La Monella ist das feinste der hier vorgestellten Restaurants. Es ist in Rotherbaum nahe der U-Bahn-Station Hallerstraße (U1) gelegen und das erste vegetarische italienische Restaurant Hamburgs. Dafür, dass es kein Fleisch auf der Karte gibt, also schonmal ein paar Karmapunkte. Im Gegensatz dazu gibt es aber Pizza und Pasta satt, fast alles davon kann auch vegan zubereitet werden. Neben der Standardkarte gibts eine Tafel mit einigen wechselnden Gerichten. Ich bin großer Fan von hausgemachten Nudeln in einer Steinpilzsoße, aber hier soll es ja um Pizza gehen. Die Gemüsepizza fand ich sehr lecker, die Pilzpizza war nicht so mein Fall. Obwohl ich ein Pilzfan bin, war das ein Pilz-Overkill. Wenn man sehr großen Hunger hat, sollte man noch mit einer Vorspeise liebäugeln, denn die Pizzen sind nicht riesig. Die Pizzen sind zwar gut, doch ehrlich gesagt entscheide ich mich im La Monella meist für eins der grandiosen Nudelgerichte. Vor einem Besuch sollte man unbedingt reservieren, wir hatten gerade erst am Wochenende wieder Pech und mussten wegen Platzmangel unverrichteter Dinge wieder abziehen.

Restaurant Manu

Das Manu ist relativ neu und scheint noch nicht übermäßig populär zu sein. Daher kann man auch schonmal ohne Reservierung einen Versuch wagen und noch einen Platz bekommen. Bei uns hat das bisher immer geklappt. Die Qualität und das Preis-Leistungs-Verhältnis können nicht der Grund dafür sein, dass sich das Manu noch nicht herumgesprochen hat. Vielleicht liegts an der Lage in der Grindelallee. Beim ersten Blick in die Speisekarte fällt sofort das ungewöhnliche Sortiment auf: Es gibt indische und italienische Speisen. Meine erste Reaktion darauf war eher zurückhaltend, denn bei solchen Mischungen ist meist keins von beiden richtig gut. Auf das Manu trifft dieses Vorurteil glücklicherweise nicht zu, hier war jede bestellte Speise bisher ausnahmslos lecker. Und das gilt auch für die Pizza, die reich belegt daherkommt. Auf Grund des Teiges, der nicht so dünn und knusprig wie bei einer richtigen Steinofenpizza ist, spielt sie zwar nicht in der gleichen Liga wie die stadtbesten Pizzen, aber empfehlenswert ist sie jeden Fall. Bonus: Es gibt vegane Kuchen als Nachtisch. Und als Pluspunkt fürs Karma wird noch verbucht, dass kein Fleisch angeboten wird.

Pizza-Bande

Die Pizza-Bande ist von den hier vorgestellten Lokalen das neueste, sie hat erst Anfang März auf St. Pauli eröffnet. Da auch Fleisch angeboten wird, gibts leider keine Karmapunkte. Ansonsten gibt es eine wechselnde Auswahl an vorkonfigurierten Pizzen oder die Möglichkeit, sich seinen Belag selbst zusammenzustellen. Natürlich kann man sich seine Pizza komplett vegan zubereiten lassen. Vom Preis her spielen sie nicht in der günstigsten Liga, von der Qualität und der Größe dafür aber in der besten! Die Pizzen sind riesig, reich belegt auf einem dünnem, knusprigen Teig und extrem lecker. Genau so muss eine Pizza sein. Die Pizza-Bande ist damit ein heißer Anwärter auf die beste Pizza der Stadt!

Slim Jims

Bevor es die Pizza-Bande gab, war für mich die Frage nach der besten Pizza der Stadt einfach zu beantworten: Das war eindeutig die aus dem Slim Jims, welches in der Nähe des neuen Pferdemarkts genau auf der Grenze zwischen St. Pauli und dem Schanzenviertel liegt. Im Prinzip trifft alles, was ich über die Pizza-Bande geschrieben habe, auch auf das Slim Jims zu. Allerdings ist es im Slim Jims etwas ungemütlicher und die Auswahl an Zutaten ist gefühlt etwas kleiner. Dafür kann man bei der Käsealternative zwischen Wilmersburger und einer hefeschmelzbasierten Soße wählen. Auch das Slim Jims ist für mich nach wie vor ein Anwärter auf die beste Pizza der Stadt.

Vistro

Das Vistro ist der klare Gewinner, wenn es nach Karmapunkten geht! Zum einen ist das Angebot komplett vegan und zum anderen wird es von einem Kollektiv betrieben, das keine Profitabsichten hat. Daher haben die angebotenen Speisen keine Preise, sondern werden gegen eine Spende zubereitet. Die Lage ist etwas außerhalb der Innenstadt im beschaulichen Bramfeld, in dem sich in letzter Zeit eine kleine vegane Szene etabliert zu haben scheint, denn hier finden auch regelmäßige vegane VoKüs statt. Die Pizzen aus dem Vistro sind sehr lecker, könnten aber bei großem Hunger ein bisschen zu klein ausfallen. Aber dann nimmt man eben einfach noch eine mit und spendet reichlich, denn dieses Konzept hat definitiv Unterstützung verdient!

Fazit

Wie man sieht hat man in Hamburg mittlerweile die Qual der Wahl, wenn man eine gute vegane Pizza essen will. Schlecht war keine der ausprobierten Pizzen, den Titel der besten Pizza der Stadt machen die Pizza-Bande und das Slim Jims noch unter sich aus. Der Karma-Titel hingegen geht klar ans Vistro. Mit Sicherheit gibts sogar noch mehr Optionen für vegane Pizzen in der Stadt, die ich noch nicht ausprobiert habe. Falls ihr welche kennt, schreibt sie gern in die Kommentare!

Fundstücke 003

In den Fundstücken verlinke ich in unregelmäßigen Abständen fünf interessante Links, auf die ich gestoßen bin.

Remembering a Crime That You Didn’t Commit | The New Yorker
Die Erinnerung von Menschen kann durch Suggestion manipuliert werden, daher sollten Augenzeugenberichte – insbesondere vor Gericht – mit Vorsicht genossen werden.

How To Meditate (And Get The Most Benefit Out Of It) | io9
Schön für Einsteiger zusammengefasst, wie das mit dem Meditieren so funktioniert und warum man das tun sollte.

“Shepherd’s pie”, and a competition… | The vegan vulture
Das zweite Rezept im Blog meiner besseren Hälfte. Ich verbürge mich gern für die Leckerheit ihres veganen Sheperd’s pies.

Psychoanalyse – Die Lehre vom Unbewussten | Universität Hamburg
Das kommt für mich wie gerufen. Die Psychoanalyse ist ein großer Teil des Stoffs, den ich bis Ende Mai im Fach “Differenzielle Psychologie und Persönlichkeitspsychologie” draufhaben muss. Da kommt mir die öffentliche Vorlesungsreihe an der Uni gerade Recht.

What Your Tweets Say About You | The New Yorker
Wissenschaftler versuchen durch die Auswertung von Tweets auf Krankheiten der schreibenden User sowie auch Leute in geografischer Nähe zu schließen. Dass das ganze nicht so abwegig ist, wie es klingt, könnt ihr im Artikel nachlesen.

Das Drachenblut investiert in Pilzwiesen

In meinem wöchentlichen Logbuch lasse ich meine letzte Woche Revue passieren und schreibe über die Dinge, die mich gerade beschäftigen.

Geldanlage

Wie letzte Woche schon beschrieben, lese ich mich gerade in das Thema “persönliche Finanzen” ein. Um selbige habe ich mich bisher nie besonders gekümmert. Mittlerweile bin ich mit dem Buch Cashkurs von Dirk Müller (sehr gutes Buch übrigens!) durch und habe mich dazu entschlossen, die Geschicke meines Geldes selbst in die Hand zu nehmen.

Ein wichtiger Punkt, den ich im Buch gelernt habe, ist, dass sich Investitionen und Ethik nicht ausschließen und genau das ist mir bei jedweden Entscheidungen, die ich treffe, wichtig. Im Buch werden einige Negativbeispiele für Aktivitäten am Kapitalmarkt erklärt, die Leid im großen Stil erzeugen (Spekulationen mit Lebensmitteln zum Beispiel) und dennoch unverständlicherweise legal sind.

Ethisch korrekt kann man investieren (man beachte den Unterschied in der Wortwahl: investieren vs. spekulieren), indem man Aktien von Unternehmen kauft, hinter denen man selbst steht (also nicht unbedingt von Rüstungskonzernen, vielleicht aber von Unternehmen der erneuerbaren Energien). So stellt man diesen Geld zur Verfügung, das diese wiederum zur Durchführung ihres Geschäfts verwenden, und wird als Gegenleistung am Gewinn beteiligt.

Zocken

Vor längerer Zeit habe ich ja geschrieben, dass ich meine Xbox 360 entstaubt und Skyrim angefangen habe. Mittlerweile habe ich ca. 30 Spielstunden hinter mir und es ist noch lange kein Ende in Sicht. Ich habe eine Menge Quests erledigt und den Sturmmänteln dabei geholfen, Einsamkeit einzunehmen (sprich: die Questreihe ist abgeschlossen). Mit den ganzen Handwerkstätigkeiten oder Wohnung kaufen habe ich mich noch garnicht beschäftigt und das reizt mich auch nicht.

Mein Charakter ist jetzt Level 15, hat eine ganz passable Ausrüstung und ich bin jetzt bereit, das Spiel für mich abzuschließen, d.h. fokussiert die Hauptquests anzugehen. Ich kann nicht einschätzen, wie lange das noch dauern wird, aktuell muss ich die Schriftrolle der Alten finden, um damit in die Vergangenheit zu reisen, wo ich einen Schrei lernen kann, der in der Gegenwart den bösen Drachen besiegt.

Wenn ich das fertig habe, habe ich noch ein paar ungespielte Spiele rumliegen, die ich auf jeden Fall zumindest noch anspielen möchte, bevor ich mich der alles entscheidenden Frage stellen muss: Playstation 4 oder Xbox One. Habt ihr dazu eine Meinung? Fast alle, die ich kenne, bevorzugen das Gerät von Sony.

Schlemmen

Meine Eltern waren zu Besuch in Hamburg und ein Familienbesuch bedeutet auch immer, dass geschlemmt wird. Diesmal waren wir im Tassajara in Eppendorf, einem bereits seit 1976 bestehenden, rein vegetarischen Restaurant. Viele der Speisen sind entweder eh vegan oder in einer veganen Variante bestellbar und die Qualität der Speisen ist wahnsinnig gut. Absolut zu empfehlen, auch wenn der Anlass mal ein etwas feinerer ist. Ich bin übrigens großer Fan der Pilzwiese 🙂

Fundstücke 002

In den Fundstücken verlinke ich in unregelmäßigen Abständen fünf interessante Links, auf die ich gestoßen bin.

Lack-Offensive gegen Wildpinkler auf St. Pauli | St. Pauli Nu*de
Zurückpinkelnde Wände, wieso ist da vorher noch niemand drauf gekommen?

Why People “Fly from Facts” | Scientific American
Der Mensch glaubt an Fakten – solange sie die eigene Meinung untermauern. Tun sie das nicht, werden sie gern ignoriert oder abgetan.

Are humans getting cleverer? | BBC
Gemessen an der Performance in IQ-Tests nimmt die Intelligenz der Weltbevölkerung stetig zu. Der Artikel erklärt die Hintergründe dazu und stellt die Frage, wieso dann nicht mehr Genies unter uns wandeln als früher.

Hello and welcome to my blog! It’s all about yummy vegan recipes! | The vegan vulture
Meine (viel!) bessere Hälfte hat ein Blog gestartet und teilt im ersten Eintrag das Rezept ihrer großartigen veganen Bolognese-Sauce. Die Fastenzeit ist vorbei, also lesen, nachkochen und folgen!

“Super Mario Bros.” on Sax Quartet by myself | YouTube
Ein Medley aller möglichen Super Mario Bros. Melodien von einer Person auf vier Instrumenten eingespielt. Genial arrangiert hat es mich mit Leichtigkeit wieder zurück in meine Kindheit versetzt.

Fundstücke 001

In den Fundstücken verlinke ich in unregelmäßigen Abständen fünf interessante Links, auf die ich gestoßen bin.

11 Comics Every Introvert Will Understand
Ich habe sie alle verstanden und mich sogar in den meisten wiedergefunden. Können sich ruhig auch mal die Extros anschauen, um Verständnis für uns Intros aufzubauen.

Vegan Guide für Hamburg
Ein gedrucktes veganes Branchenbuch, das man sogar bei der Touristeninformation bekommen kann, toll! Leider wird es nicht lange aktuell bleiben, denn hier in Hamburg macht gefühlt jede Woche eine neue vegane Lokalität auf.

VITAMIN B12: A VEGAN NUTRITION PRIMER
Man kann gar nicht genug Artikel verlinken, die Klarheit über B12 schaffen. Kurzfassung für Veganer: Supplementiert B12, vorzugsweise in der Form von Cyanocobalamin. Lest den Artikel für Hintergründe!

Problems Too Disgusting to Solve
Sauberes Wasser ist immer noch ein riesiges Problem auf diesem Planeten. Es gibt Methoden, aus Klärwasser sicher und wissenschaftlich bewiesen sauberes Trinkwasser herzustellen, doch es scheitert am Ekel der Menschen. Bill Gates setzt sich für die Methode ein.

Die Kassierer
Spitzenmäßiger Artikel, der mit der Mär von der vom Staat ausgequetschten Mittelschicht aufräumt, unbedingt lesen!

Das historische Feierbiest frisst Pizza

In meinem wöchentlichen Logbuch lasse ich meine letzte Woche Revue passieren und schreibe über die Dinge, die mich gerade beschäftigen.

So viele Parties

Zu den Dingen, die ich momentan fast gar nicht mehr tue, gehört definitiv das Feiern gehen. Die ersten Wochen des Jahres waren diesbezüglich sehr ruhig, doch am letzten Wochenende standen gleich drei Feiern direkt hintereinander an. Es hätte ruhig ein bisschen mehr verteilt sein können, aber man muss die Feste feiern, wie sie fallen 🙂

Los ging es am Donnerstag: Von der Arbeit aus waren wir zu einer Projektfeier geladen. Es ging nachmittags los mit Sektempfang, bevor wir uns auf zwei Reisebusse aufteilten und eine Tour in die Containerterminals des Hamburger Hafens unternahmen. Zunächst schauten wir uns das modernste Terminal der Welt in Altenwerder an, welches vollautomatisch riesige Frachter be- und entlädt. Zu unserem Glück waren grad zwei große Schiffe vor Anker, eines mit Platz für 8.000 und eines mit Platz für 15.000 Standardcontainer á 20 Fuß. Danach haben wir einen kurzen Abstecher in den internationalen Seemannsclub Duckdalben gemacht, bevor wir uns zuletzt noch ein zweites Containerterminal angesehen haben. Zum gemütlichen Teil des Abends sind wir dann ins Portugiesenviertel in ein Rodiziorestaurant gefahren, d.h. dort sitzt man am Tisch und die Kellner kommen mit riesigen Fleischspießen vorbei und schneiden es den Fleischessern direkt auf den Teller. Ein übler Fleischtempel also. Ich habe zwar problemlos reichlich veganes Essen bekommen, allerdings war es schon widerlich, dass mir ständig mit Fleischspießen vorm Gesicht rumgewedelt wurde.

Am Freitag stand dann eine Rückreise in meine alte Heimat an, denn mein Bruder feierte seinen 30. Geburtstag. Dazu gibts garnicht viel zu sagen, außer dass es ne ziemlich coole Party war. Ich habe mittlerweile wirklich Spaß an solchen Familienfeiern. Vor ein paar Jahren war mein Interesse daran noch nicht so hoch…

Die dritte und letzte Feier des Wochenendes fand am Samstag abend wieder in Hamburg in Form eines Geburtstags statt. Nach den drei Tagen war ich ganz schön gerädert, ich bin zu alt für sowas. Da am Sonntag das Wetter mies war, habe ich den Tag im Schlafanzug in der Wohnung verbracht, das war toll!

Vistro Hamburg

Am Montag abend haben wir eine neue vegane Pizzeria ausprobiert: Das Vistro in Bramfeld. Das Besondere daran ist, dass es keine festgelegten Preise gibt, sondern dass sie die Pizzen gegen eine Spende herausgeben. Ein Konzept, dem ich beide Daumen drücke, dass es funktioniert. Die Pizzen könnten etwas größer sein, doch geschmeckt haben sie klasse!

Geschichtstick

Ich lese im Moment grad sehr gern historische Romane. In diesem Zusammenhang möchte ich gern die Jahrhundertsaga von Ken Follett empfehlen, die das 20. Jahrhundert in drei Büchern mit je über 1.000 Seiten in spannender Form nacherzählt. Die fiktiven Geschichten sind in die tatsächlichen Ereignisse eingebettet und ich habe jetzt schon eine Menge gelernt. Im Moment bin ich gerade in der Mitte des zweiten Bands und begeistert!

Mensa

Zum großen Jahrestreffen der Mensa in Deutschland in Köln kann ich in diesem Jahr leider nicht hin, weil ich schon anderweitige Termine habe. Es gibt allerdings auch ein jährliches Treffen der europäischen Mensas, welches jedes Jahr in einer anderen europäischen Stadt stattfindet, in diesem Jahr in Berlin. Dafür habe ich mich angemeldet und freue mich sehr darauf. Morgen steht aber erstmal wieder der monatliche Stammtisch in Hamburg an.

Intelligenztest, Fußball und Schlemmen

Hier ist der Logbuch-Eintrag vom 04.02.2015. Ich werde von nun an den Logbucheinträgen sprechende Titel geben. Titel wie “Logbuch vom xx.xx.xxxx” sind nichtssagend und wecken mit Sicherheit bei Niemandem Interesse. Nun aber zu den Dingen, die mich gerade beschäftigen:

Intelligenztest bei der Mensa

Ich habe am Sonntag morgen an einem Intelligenztest, der von der Mensa in Deutschland durchgeführt wurde, teilgenommen. Wie bereits in einem älteren Logbuch geschrieben, habe ich mehrere Artikel über Hochbegabung gelesen und dabei festgestellt, dass viele der typischen Probleme wie zum Beispiel, sogar in herausfordernden Tätigkeiten keine Herausforderung und Erfüllung zu finden, auf mich zutreffen. Aber auch auf der positiven Seite spricht beispielsweise meine schnelle Auffassungsgabe, die mich schon immer begleitet und ohne die mein jetziges Studium auch gar nicht möglich wäre, dafür. So bin ich zu dem Entschluss gekommen, an einem Intelligenztest teilzunehmen.

Der Test fand in einem Raum der Volkshochschule Hamburg statt und neben mir haben noch elf weitere Personen im Alter von schätzungsweise zwischen Ende 20 und Mitte 60 teilgenommen. Es handelte sich um den Test IBF-S (Intelligenz Basis Faktoren Schwer). Dieser besteht aus sieben Tests (drei sprachliche, zwei mathematische, einer für das räumliche Vorstellungsvermögen und ein Gedächtnistest), die jeweils aus 12 Aufgaben bestehen. Für jeden dieser Tests ist die Bearbeitungszeit vorgegeben, so dass es nicht möglich ist, bei Aufgaben, die einem besser liegen, schneller zu sein um dann für schwierigere länger Zeit zu haben. Es darf nur umgeblättert werden, wenn der Testleiter das Kommando gibt 😉

Insgesamt hatte ich mir den Test stressiger vorgestellt. Nun bin ich wirklich auf das Ergebnis gespannt, welches aber leider ca. vier Wochen auf sich warten lassen wird. Nach dem Test haben der Testleiter und ein weiteres Mensa-Mitglied uns noch alle auf ein Getränk in ein nahegelegenes Lokal eingeladen um mehr über die Mensa zu erfahren und über alles mögliche zu quatschen. Ich als schüchterner und introvertierter Mensch habe in so Gruppen immer Schwierigkeiten und fühle mich selten wohl, dort fand ich die Atmosphäre aber großartig. Wenn das bei Mensa immer so ist, wäre ich echt traurig, wenn mein Testergebnis nicht ausreichen würde um beizutreten.

Sport

Ich war am Samstag in der Imtech-Arena und habe mir das Spiel des HSV gegen den 1. FC Köln angeschaut. Ich würde mich nicht als Fußballfan bezeichnen und gehe auch nicht oft zu Spielen, aber ich bin schon seit Grundschulzeiten ein Fan des 1. FC Köln und wenn dieser mal in die Stadt kommt, dann gehe ich auch hin. Das Spiel hat mir einen Riesenspaß gemacht, was nicht zuletzt daran lag, dass mein Team super gespielt und verdient gewonnen hat. Die Leistung des HSV in der zweiten Hälfte war hingegen erschreckend.

Essen

Das gehobenste vegane Restaurant in Hamburg ist das Leaf in Altona. Auf Grund der Preise kann man dort nicht regelmäßig hin, aber wenn es soweit ist, ist es immer ein absolutes Highlight. Und gestern Abend war es wieder mal soweit. Durch drei Gänge habe ich mich geschlemmt und jeder einzelne war ein Genuss. Als Vorspeise hatte ich Arme Ritter “Cordon Bleu” und Schwarzwurzel-Macchiato, als Hauptspeise gab es Wirsingroulade mit Kartoffelschuppen, ausgebackene Rote Bete an Steckrüben-Püree und Blutorangen-Reduktion. Und als ob es nicht schon genug gewesen wäre, gab es zum Nachtisch noch Schoko-Nuss-Pastete mit Grappakirschen. Die war geil, aber das Erdnuss-Karamel-Flan mit Mango, das eine Freundin bestellt hatte, war noch geiler. Ich war noch heute den ganzen Tag satt von der Völlerei 🙂

Film

Ich bin selten in der Stimmung, einen Film zu gucken. Das war schon immer so und folglich habe ich die meisten Filme, die man gesehen haben muss, noch nicht gesehen. So ist es eine Besonderheit, dass ich in der letzten Woche nicht nur einen, sondern sogar zwei Filme gesehen habe, nämlich Kill Bill Vol. 1 und Vol. 2. Ich fand den ersten ok und den zweiten sehr geil, meine bessere Hälfte siehts genau andersrum. Wer hat Recht?

Es bleibt noch der obligatorische Druck auf die Tränendrüse: Unser Sohn ist heute Nacht um kurz vor 12 aufgewacht und hat mit Nachdruck darauf bestanden, dass er nicht allein gelassen wird. So habe ich mich neben ihn gesetzt bis er eingeschlafen ist, was dann um 1:30 Uhr endlich der Fall war. Ich bin ich sehr müde…

Logbuch vom 20.01.2015

Ich möchte ein wenig Leben in mein Blog bringen und in höherer Frequenz Artikel veröffentlichen. Um eine mehr oder weniger große Regelmäßigkeit reinzubringen, starte ich hiermit die Serie “Logbuch”. Im Prinzip greife ich damit die ursprüngliche Idee eines Blogs auf, nämlich eine Art Tagebuch. In der Kategorie möchte ich ca. einmal wöchentlich (nagelt mich nicht drauf fest!) kurz über alles schreiben, was mich gerade bewegt. Und nun gehts auch schon los!

Studium

Neben der Familie und der Arbeit nimmt mein im Oktober begonnenes Fernstudium in Psychologie sicherlich den größten Teil meines Lebens ein. Das erste Semester neigt sich jetzt so langsam aber sicher dem Ende zu und ich liege mit der Erbringung der notwendigen Leistungen echt gut in der Zeit: Die Klausur in Statistik habe ich bestanden, und von den sechs zu bearbeitenden Einsendeaufgaben sind vier abgesendet, zwei davon bereits als bestanden gewertet. Somit werde ich voraussichtlich nicht ganz bis Ende März brauchen um das Semester abzuschließen und kann vielleicht schon etwas früher damit beginnen, den Stoff des zweiten Semesters zu lesen. Dieses wird nämlich hammerhart: drei zu bearbeitende Module, jedes davon ist mit einer Klausur abzuschließen.

Lesen

Fast alles was ich den ganzen Tag tue hat mit lesen zu tun, seien es Onlineartikel, Fernlehrbriefe, Bücher oder E-Mails. Da das Lesen einen so riesigen Teil einnimmt, halte ich es für sinnvoll, mich mal mit einer Schnelllesetechnik zu befassen. Zu diesem Zweck habe ich mir das Buch BrainRead: Effizienter lesen – mehr behalten. Lesen wie die Schweden gekauft und angefangen, es zu bearbeiten. Ich war zwar skeptisch, aber das ganze scheint zu funktionieren: Nach drei Lesetests habe ich meine Effective Reading Rate (Lesegeschwindigkeit unter Berücksichtigung vom Verständnis des Textes) mehr als verdoppelt. Das funktioniert mit dem sogenannten “Chunking”. Wenn man auf Kosten des Textverständnisses noch schneller durch Texte pflügen möchte, wird noch das “Skimming” und das “Scanning” beschrieben, diese interessieren mich derzeit aber weniger, weil ich die Texte, die ich lese, in der Regel vollständig verstehen möchte.

Außerdem habe ich das Buch Hirnrissig: Die 20,5 größten Neuromythen – und wie unser Gehirn wirklich tickt gelesen. Von außen sieht das verdächtig nach Populärwissenschaft aus, aber der Inhalt ist super geschrieben und wissenschaftlich fundiert. Ich habe wahnsinnig viel über unser Gehirn gelernt und kann das Buch sehr empfehlen!

Zu guter letzt haben wir noch ein neues veganes Kochbuch im Schrank: Abgefahrn Vegan – Good Food for Bad Vegans. Natalie Slater präsentiert eine riesige Menge ausgefallener Rezepte, die ich so oder ähnlich noch nicht in anderen Kochbüchern gesehen habe. Bisher habe ich beim Ausprobieren ein Misserfolg (Arme-Ritter-Banane-Cupcakes, war vermutlich mein Fehler) und zwei Riesenerfolge (Black Metal Forest Brownies und Taco Lasagne) zu verzeichnen.

Hochbegabung

Ich lese sehr viele Artikel über Psychologie und bin neulich zufällig auf einen Artikel über Hochbegabung gestolpert. Dabei habe ich verwundert festgestellt, dass echt viele der typischen “Symptome” von Hochbegabten – positive wie negative – auf mich zutreffen. Das hat mich neugierig gemacht. Da ich noch nie einen IQ-Test absolviert habe, habe ich mich mal zu einem Test der Mensa in Deutschland angemeldet. Ich bin gespannt…

Zocken

Früher war ich mal ein leidenschaftlicher Zocker. Mittlerweile fehlt mir da sowohl das Interesse, als auch die Zeit zu. Manchmal habe ich aber Tage, wo ich mal wieder richtig Bock aufs Zocken habe. In der Regel schaue ich mich dann mit dem iPad im App Store um und suche nach Spielen für Zwischendurch. Aber irgendwie habe ich da keine befriedigenden Erfahrungen (bis auf Monument Valley, das ist großartig!), die meisten Spiele sind einfach Zeitverschwendung. Gestern Abend hatte ich dann plötzlich das Verlangen, meine Xbox mal wieder anzumachen und was richtiges zu spielen. Und was tut jemand wie ich, der selten Zeit und Lust zum Spielen hat? Klar, Skyrim kaufen. Super Idee, aber ich hatte Bock drauf. Und dann konnte ich es nichtmal anspielen, weil der Download des Spiels unglaublich langsam war. Na mal sehen, wann ich da das nächste Mal Lust drauf habe…

Sonstiges

Zu guter Letzt bleibt mir der Druck auf die Tränendrüsen, denn am Samstag war der erste trockene und sonnige Tag seit langem und ich habe ihn von morgens bis abends im Büro verbracht. Pfui.